Wissenswertes

Themen aus der Welt der Telekommunikation einfach erklärt

Für alle, die mitreden wollen. Schlaulesen lohnt sich, denn die Digitalisierung macht vor der Telekommunikation nicht halt und bringt viele neue Begriffe mit sich. Hier finden Sie aktuelle Themen und häufig genutzte Schlagworte anschaulich erklärt.

VoIP - das neue Festnetz

BITel schafft Infrastruktur für die Zukunft

Telefonieren übers Internet löst die klassische Analog- und ISDN-Festnetztechnik bei allen Anbietern in Deutschland ab – auch bei BITel.

Bereits seit Ende 2016 erhalten alle BITel-Neukunden einen modernen IP-Anschluss. Bei Bestandskunden erfolgt die Umstellung der Telefonanschlüsse aktuell gebietsweise. Doch wie genau funktioniert VoIP eigentlich und welche Vorteile bringt es?

VoIP heißt frei aus dem Englischen übersetzt, Gespräche über ein Internetprotokoll zu übertragen. Unsere Stimme wird dabei digitalisiert, in kleine Datenpakete zerlegt und online zum Gesprächspartner übermittelt. Nach der Übertragung werden die Datenpakete zerlegt und online zum Gesprächspartner übermittelt. Nach der Übertragung werden die Datenpakete vor Ort wieder in analoge Sprache zurückverwandelt. Der Vorteil: Es kann nicht nur mit dem Festnetztelefon telefonieren, sondern auch mit Smartphone, Tablet und sogar dem PC. Kein Vorteil ohne Nachteil: Wenn der Strom ausfällt oder das Internet gestört ist, funktioniert das Telefon nicht mehr. Wer auf ein Telefon angewiesen ist, sollte dann vorsichtshalber ein Mobiltelefon in der Nähe haben.

Wenn Sie nicht auf einen VoIP-Anschluss warten möchten, können Sie auch selbst aktiv werden. In den Kundenzentren der Stadtwerke Bielefeld und Gütersloh nehmen die BITel-Berater gerne die Vertragsumstellung vor. Bis 2020 kommen alle BITel-Kunden in den Genuss der neuen Technik. Die Imstellung geschieht bis dahin schrittweise. Alle BITel-Kunden werden rechtzeitig informiert. Für Kunden, die nicht gleich auf VoIP umstellen möchten, läuft alles weiter wie bisher. Bis 2020 wird die BITel Sie allerdings darum bitten, einen neuen Vertrag mit ihr abzuschließen. ISDN und analoge Anschlüsse gehören dann deutschlandweit der Vergangenheit an.

In der Regel benötigen Sie kein neues Telefon. Ihr bisheriges Gerät wird einfach an einen Router wie z. B. eine Fritz!Box (Link zur Aktionsseite) angeschlossen, und schon geht’s los. Wenn Sie ganz sicher gehen wollen, ob Ihr Telefon VoIP-fähig ist, können Sie sich beim Hersteller Ihres Gerätes erkundigen. Im Internet lassen sich die nötigen Angaben recherchieren. Wichtig zu wissen: Wer eine Alarmanlage oder eine Hausnotruf über den Telefonanschluss der BITel nutzt, sollte sich zeitnah mit dem Anbieter setzen, damit der Dienst auch nach der Umstellung auf Voice-over-IP wie gewohnt genutzt werden kann. Wer schon einen Router verwendet, sollte prüfen, ob dieser die SIP-Technologie unterstützt.

Nicht jeder hat die Zeit und das technische Wissen, einen Router selbst zu installieren. Daher bietet BITel die Fritz!Box-Aktion (Link zur Aktionsseite) mit Installationsservice für 49 Euro an. Am Tag der Anschaltung kommt ein BITel-Techniker vorbei und bringt die bestellte Fritz!Box mit. Vor Ort richtet er Ihren Internetzugang und auf Wunsch ein BITel Grundzugangs-Mailkonto bei „Microsoft Outlook“ oder „OS-Mail“ ein; dazu muss der Kunde beim Termin die BITel Zugangsdaten aus der Auftragsbestätigung bereit liegen haben. BITel bietet bei Vertragsabschluss Router der Firma AVM – die Fritz!Boxen 7490 und 7430 zum Kauf an. Bei der Auswahl des Routers ist es wichtig, darauf zu achten, für welchen Zweck er genutzt werden soll. Allgemein gesagt gilt: Je häufiger Filme, Serien und Musik gestreamt werden, desto leistungsfähiger sollte er sein.